Woher kommen Kribbeln und Taubheitsgefühle in den Beinen?

Taubheit und Kribbeln in den Beinen

Wer kennt das nicht? Man verharrt in einer Position, etwa mit überschlagenen Beinen, und plötzlich ist der Fuß taub. Was noch schlimmer ist, ist das Piksen und Kribbeln, das sich einstellt, sobald der Fuß wieder mit ausreichend Blut versorgt wird.

Aber was geschieht, wenn die Extremitäten ständig einschlafen und man oft unter Kribbeln und Taubheitsgefühl leidet.

Kribbeln – wenn Gefäße und Nerven nicht mitspielen

Die einfachste Erklärung für häufiges Kribbeln und Taubheitsgefühl in den Gliedmaßen ist eine schlechte Durchblutung. Diese kann durch zahlreiche Ursachen herbeigeführt werden. Gefährlich wird es erst, wenn die Gefäße verkalken und daher die Gliedmaßen nicht ausreichend mit Blut versorgt werden. Dies geschieht häufig bei Diabetikern in den Füßen (der sogenannte “Diabetikerfuß”), ein anderes Beispiel ist das “Raucherbein”. Diabetikerfüße werden alle drei Monate mit einem Ultraschall kontrolliert.

Aber natürlich spielen auch die Nerven bei Empfindungsstörungen eine besondere Rolle. Diese können durch gewisse Krankheiten, wie Diabetes, angegriffen werden. Auch körperliche Veränderungen, wie Engpässe, die durch eventuelle Bandscheibenvorfälle an der Wirbelsäule verursacht werden, spielen eine große Rolle.

Welche Erkrankungen können dahinter stecken?

Zu bekannten Krankheiten, die Taubheitsgefühl und Empfindungsstörungen als Krankheitsbild haben, zählen:

Das Karpaltunnelsyndrom

Verkalkungen durch Rauchen
Auch Rauchen kann zu Verkalkungen führen

Beim Karpaltunnelsyndrom oder KTS (auch CTS) ist der Mittelnerv der Hand geschädigt, welcher für Daumen, Zeige- und Mittelfinger und einige Muskelgruppen der Hand zuständig ist.

Vor allem nachts haben Patienten mit KTS Taubheit und Kribbeln im Daumen, Zeige- und Mittelfinger der betroffenen Hand. Gründe hierfür können Sehnenscheidenentzündungen, knochenbedingte Engpässe und Arthrose sein. Im fortgeschrittenen Stadium treten diese Symptome ständig auf.

Behandlungsmethoden können kurzfristig Ultraschallwellen, Cortison oder eine Handgelenksschiene sein. Langfristig kann operiert werden.

Ulnartunnelsyndrom

Dieses Syndrom wird im Volksmund auch “Radfahrerlähmung” genannt. Dabei treten Schmerzen auf, wenn die Handgelenke untypisch geknickt sind, sprich, wie auf dem Lenker liegen.

Manchmal kann der Nerv auch bereits am Ellbogen eingeklemmt werden. Bei diesem Syndrom sind vor allem der Ringfinger und der kleine Finger von Kribbeln und Taubheitsgefühl betroffen.

Schädigungen der Halswirbelsäule

Nach Schleudertraumen, etwa durch einen Verkehrsunfall, kann es zu Stauchungen an der Halswirbelsäule kommen und zu Verengungen führen, die die Nerven beeinträchtigen. Ebenso können Verspannungen und andere Schädigungen der Halswirbelsäule Kribbeln und Taubheit auslösen.

Schilddrüsenunterfunktion

Wenn die Nebenschilddrüse nicht richtig arbeitet, treten Kribbeln und Taubheit in den Extremitäten auf. Aber nicht nur in den Händen, sondern auch in den Füßen und Zehen.

Weitere Informationen & hochwertige Links